Tobias Asmuth – Journalist

Arbeit

Als Journalist schreibe ich Reportagen und Porträts, führe Interviews, moderiere Gespräche, berate Verlage und Agenturen, konzipiere Magazine für Print und das Internet. Meine Texte erscheinen in Zeitungen wie der Neuen Zürcher Zeitung, der Berliner Zeitung, der taz, dem Tagesanzeiger und in Magazinen wie Terra Mater, Monopol oder fluter. Volontiert habe ich bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, danach war ich Reporter bei der Süddeutschen Zeitung.

Ich habe Magazine für den SPIEGEL, den Ringier-Verlag und die Kulturstiftung des Bundes entwickelt, für die Bundeszentrale für politische Bildung und die Bertelsmann-Stiftung Online-Auftritte konzipiert, das Europaparlament und das Bundesamt für Strahlenschutz beraten. Ich gebe Seminare und leite Workshops zu journalistischem Schreiben für das Goethe-Institut, die Bertelsmann-Stiftung oder die Thomas-Morus-Akademie Bensberg.

Texte & Konzepte

Zum Gipfel der Erkenntnis

– Brigitte –
Sie suchen Stille und Inspiration: Zehntausende Frauen in Japan praktizieren in den heiligen Bergen das Pilger-Ritual Yamabushi. Eine Geschichte über den Glauben an die Kraft der Natur [...]

Tokio zum Umblättern

– Terra Mater –
Wer wissen will, was die Menschen in Tokio bewegt, der findet die Antworten in der "Yomiuri Shimbun". Auf den Seiten der größten Zeitung der Welt spiegeln sich die faszinierenden Widersprüche der Megacity. Wir sind ihren Reportern 24 Stunden gefolgt. [...]

Leben in neuer Zeit?

– Die Idee vom Anthropozän: Ein Interviewfilm mit Forschern und Wissenschaftlern –
Wir leben in einem neuen Zeitalter, sagen Wissenschaftler, die sich mit dem Wesen des Lebens auf der Erde beschäftigen, in einem vom Menschen gemachten, dem Anthropozän. Das Holozän sei abgeschlossen, das Zeitalter, bevor der Mensch begann, die Erde zu manipulieren, den Boden und die Meere, die Atmosphäre und das Klima. [...]

Besonders vergiftet

– Monopol –
Zu Besuch beim Jerusalemer Kultursommer, zwischen Boykottdrohungen und schmelzenden Utopien. [...]

"Das Öl für meine Lampe"

– Spiegel Online –
Studentin Deena Herr, 22, wollte eigentlich Sozialarbeiterin werden. Doch dann sang sie in einer ugandischen Bar ein Lied in der Landessprache. Nun lebt sie wie ein Popstar und wird im Radio gefeiert. [...]

Willkommen im Anthropozän. Ein Gespräch mit Paul Crutzen

– Terra Mater –
Für die Vorhersage des Ozonlochs gewann er den Nobelpreis für Chemie und gab den Anstoß für das Protokoll von Montreal, das die Produktion der schädlichen Fluorkohlenwasserstoffe verbietet. Der niederländische Forscher Paul Crutzen hatte schon immer den Blick für das große Ganze. Nun wird er unserem Erdzeitalter wohl sogar einen neuen Namen verpassen: Anthropozän. Dahinter steht die Überzeugung, dass die Menschheit längst zum bestimmenden Faktor auf diesem Planeten geworden ist. [...]

Sinti und Roma in Europa

– Konzeption und Redaktion eines Dossiers für die Bundeszentrale für politische Bildung –
portrait_romanirose

Von einem Gefängnis ins andere

– NZZ –
Ein Held? Als Diya Shamasneh aus dem Gefängnis in Israel nach Hause in sein Dorf Azzun kam, war er einer. Zumindest haben ihm das alle gesagt – die Mutter, die Brüder und die jüngere Schwester, die Freunde und sogar die Nachbarn auf der Strasse. Ein Held sei er, so sagten sie immer wieder, weil er für die Unabhängigkeit Palästinas mit seiner Freiheit bezahlt habe. Diya fühlte sich geehrt, aber wie ein Held fühlte er sich nicht. Er war ständig nervös, ass kaum, schlief schlecht. Die Schule brach er ab, weil er sich nicht mehr konzentrieren konnte. Seine Tage waren leer, er hatte keine Aufgabe, kein Ziel. [...]

Erst kauen

– fluter –
„Und?“ Die glasigen Augen von Abdullah Amed al-Sharif schauen freundlich: „Wie schmeckt das Kat?“ Abdullah ist unser Fahrer, und mittags hat er extra einen Umweg gemacht, um an besonders gutes Kat zu kommen. Die jungen Blätter sind hellgrün, fast violett, die Stengel zart. „Erstklassige Ware.“ Abdullah hat das Büschel gewaschen, getrocknet und zupft seit Stunden fürsorglich Kat-Blätter, reicht sie mir und stopft sich selbst die Backe voll. Die Fahrt nach Sanaa dauert den ganzen Tag, es ist heiß, die Straße ein Witz und Abdullah selig. Er spricht von der Schönheit der Wüste und der seiner Frau, er erzählt von Freunden und Abenteuern, er dankt Gott und verflucht lachend das Böse in der Welt. [...]

Relaunch des Magazins der Kulturstiftung des Bundes

– Ausgabe Nr. 20 –
01
02
03
04
05
06

Ein Land sucht Baumeister

– Die Presse –
Es wird die Zeit kommen, und sie wird gut sein. Da ist sich der Mann, der Haiti wiederaufbauen will, sicher. Leslie Voltaire sitzt im Garten seines Hauses in Port-au-Prince hinter hohen Mauern und spricht von der Zukunft. In dieser ist Port-au-Prince, die seit dem Beben vom Jänner im Chaos versunkene Stadt, eine moderne Metropole eines blühenden Landes. Die Menschen aus den Zeltstädten leben in schönen Siedlungen, in Sonderwirtschaftszonen wachsen Bürotürme empor, es gibt breite Straßen, Kanalisation, Gesundheitszentren, Unis, Schulen. [...]

Jenseits von Los Angeles

– taz –
Die Redaktionssitzung der Alhambra Source findet heute im „Roaster Family Coffee“ statt. Auf den Tischen stehen Kaffee und Tee, Muffins und Toast, pünktlich um zehn Uhr geht es los, Daniela Gerson begrüßt ihre Reporter. „Okay, was für Geschichten plant ihr die kommenden Tage?“ [...]

Wie sicher sind unsere Daten?

– Dossier zum Datenschutz –
Jeder Mensch soll die Möglichkeit haben, selbst zu bestimmen, wer bei welcher Gelegenheit welche Informationen über ihn erhält. Wer aber kontrolliert die Einhaltung des Datenschutzrechts? Was sagt die Europäische Union zum Datenschutz? Und wie steht es um die Modernisierung des Datenschutzrechts, seine Anpassung an die neuen Herausforderungen durch das Internetzeitalter? [...]

Der Feind in meiner Koranschule

– Die Presse –
Im Herbst 2005 wurde ich offiziell zum Muslim. Ich habe vor einem Zeugen erklärt: „Es gibt keinen Gott außer Gott, und Mohammed ist sein Prophet.“ Eigentlich wird erwartet, davor ein großes Bad zu nehmen, meines war klein und kurz. Bei manchen Muslimen gibt es eine ganze Reihe weiterer Zeremonien. Aber im Jemen geht es ganz nüchtern darum, so schnell wie möglich von A nach B zu kommen. Man bekommt eine Art Zertifikat, wenn man möchte. Ich wollte nicht, ich fand das auffällig, weil keiner eins besaß. [...]
Kontakt

Tobias Asmuth,
Käthe-Niederkirchnerstr. 14
10407 Berlin
+49 177 31 25 528